Seitenaufrufe : 146628

Wer ist online

Wir haben 35 Gäste online
JoomlaWatch 1.2.12 - Joomla Monitor and Live Stats by Matej Koval

Wissenswertes

 
Tipps gegen Birnengitterrost

Am Laub von Birnenbäumen beginnen zurzeit die ersten Schäden, in Form von kleinen gelben Flecken, des Birnengitterrostes sichtbar zu werden.

Diese Flecken vergrößern sich noch etwas und nehmen auf der Oberseite der Blätter eine rötliche Färbung an. Auf der Unterseite der Blätter bilden sich dabei kleine Ausstülpungen. Diese Krankheit wird durch einen Pilz ausgelöst, welcher zur Fortpflanzung einen Zwischenwirt braucht. In diesem Fall handelt sich es um den Wachholder (Juniperus) als Zwischenwirt. Es bilden sich im zeitigen Frühjahr gelbe schwammartige Auswüchse. Von dort erfolgt der Sporenflug auf die Birnenbäume. Zur Bekämpfung dieses Pilzes reicht es deshalb nicht das kranke Laub jährlich zu verbrennen. So lange ein Wachholderstrauch in der Nähe wächst, ist die Verbreitung der Sporen, jedes Jahr neu gegeben. Es gilt also den Wachholderstrauch restlos aus den Kleingärten zu entfernen, der ja laut Satzung für Schrebergärten, sowieso nicht angepflanzt werden darf und meist nur als Altbestand stellenweise geduldet wird.
IK

(c) 2010 stardustproject.de

 

Mai

Ziersträucher und Tomaten

Sind Ihre Ziersträucher, wie Forsythie und Blutjohannisbeere zu groß und unansehnlich geworden, können jetzt Schnittmaßnahmen durchgeführt werden, indem man alte und zu schwache Triebe bis zum Boden entfernt. Falls die Tomaten noch nicht gepflanzt wurden, ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.

Die Pflanzen werden möglichst gleich an einen Stab bzw. einer Pflanzspirale angebunden, damit sie durch den Wind nicht umgeknickt werden. Dabei muss aber darauf geachtet werden, dass das Bindematerial nicht zu fest an der Pflanze anliegt, da der Stamm an Dicke zulegt. Sind die Tomaten gut angewachsen, werden die Seitentriebe ab und zu ausgegeizt, um eine kräftige Pflanze zu erhalten. Man bricht dazu die mengebildenten Pflanzenachseln. Diese Maßnahme bitte nie mit einem Messer ausführen, da dadurch Krankheitsviren übertragen werden könnten.

(c) 2010 stardustproject.de

 

April

Durch die anhaltenden hohen Temperaturen ist die Obstblüte zum großen Teil schon abgeschlossen. Falls noch nicht erledigt, kann man noch späte Möhrensorten, Radieschen, Erbsen und Bohnen säen.

Auch mit der Pflanzung von Dahlien, Gladiolen und Montbretien kann begonnen werden. Die Aussaat von einjährigen Sonnenblumen, wie Cosmeen, Ringelblumen, Sommerazaleen und anderen, erfolgt jetzt direkt ins Freiland. Für die schnelle Begrünung eines Klettergerüstes eignen sich neben Wicken und Winden besonders gut die Feuerbohne. Sie wächst sehr schnell und erfreut uns durch ihre leuchtend roten Blüten. Später kann man dann schöne zarte breite Bohnen ernten oder hat bei längerem Hängen, dekorative Bohnen, die im nächsten Jahr wieder als Saatgut dienen.

(c) 2010 stardustproject.de

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren